Bio-Olivenöl Finca la Torre Selección Hojiblanca 500ml

16,27 €

Bestes Spanisches Olivenöl ausgezeichnet vom spanischem Agra Ministerium. Nicht nur das beste Olivenöl aus Spaniens wahrscheinlich das Weltbestes Olivenöl.

Auszeichnungen - Olivenöl Awards

PREMIO ALIMENTOS DE ESPAÑA NEW YORK IOOC OLIVE JAPAN SOL D’ORO

HerkunftBobadilla, Provinz Málaga - Andalusien - Spanien
Inhalt500 ml
Olivensorte100% Hojiblanca
QualitätNatives Olivenöl extra
BIO LandwirtschaftJa - Biologisch-dynamisch nach DEMETER richtlienen
Ernte Kampagne2018/2019
Säuregehalt0.15
FarbeIntensives Grün
FruchtigkeitIntensiv fruchtig
AromaIn der Nase Aromen von frisch geschnittenem Gras und Olivenblatt.
GeschmackIm Mund schätzen wir Noten von grünen Mandeln, grünen Äpfel und grünen Bananen. Olivenöl bitter und progressive scharf progressive und beständig. Ein komplexes und ausgewogenes extra natives Olivenöl.
ErnteMaschinell gelesen, Vibrationsverfahren mit Auffangschirm damit die Oliven nicht den boden berühren.
GefiltertJa
VerbrauchertippsFür Liebhaber von intensivem extra nativem Olivenöl, für Fisch, Carpaccio, Nudeln, gekochtem oder gegrilltem Gemüse empfohlen.

Olivenöl Finca la Torre Seleccion Hojiblanca BIO, 500ml

Das BIO-Olivenöl Seleccion Hojiblanca der Finca la Torre gehört zu den besten spanischen Olivenölen und wurde mehrmals vom iberischen Agrarministerium ausgezeichnet. Es ist nicht nur das beste Olivenöl Spaniens, vermutlich das weltbeste Olivenöl überhaupt. Dieses Olivenöl aus der Olivensorte Hojiblanca stammt aus dem Ort Bobadilla in der Provinz Málaga in Andalusien und es handelt sich dabei um die Qualität Natives Olivenöl Extra der aktuell verfügbaren Ernte. Mit einem Säuregehalt von 0,15 ist es sehr mild. Bei der Betrachtung gefällt die intensive, grüne Farbe und in der Nase die intensive Fruchtigkeit nach frisch geschnittenem Gras und Olivenblättern. Im Mund zeigt das Olivenöl Hojiblanca der Finca la Torre wunderbare Noten von grünen Mandeln, grünen Äpfeln und grünen Bananen. Die leichte Bitterkeit und die Schärfe runden den Gesamteindruck dieses komplexen und ausgewogenen extra nativen Olivenöls ab. Die Oliven wurden schonend, mittels Vibrationsverfahren und Auffangschirm gelesen, damit die Ölfrüchte den Boden nicht berühren. Verwenden Sie dieses filtrierte Olivenöl für Fisch, Carpaccio, Nudeln oder zu gekochtem oder gegrilltem Gemüse. Bewahren Sie dieses Bio, Demeter und ISO 9001 zertifizierte Olivenöl stets an einem kühlen, trockenen Ort und vor direkter Sonneneinstrahlung geschützt auf.

Der Name Hojiblanca - aus dem Spanischen für "hoja", Blatt und "blanca", weiss - kommt von der Farbe der Rückseite des Blattes, die den Baum hell und aus der Ferne silbern erscheinen lässt. Die Sorte kommt in Andalusien vor, genauer gesagt im Osten der Provinz Sevilla, im Süden von Córdoba und im Norden der Provinz Malaga. Hoijblanca macht etwa 16% der andalusischen Olivenhaine aus. Es wird sowohl für schwarze Tafeloliven - aufgrund der festen Textur des Fleisches - als auch für die Ölproduktion verwendet. Aus organoleptischer Sicht hat Hojiblanca eine enorme Vielfalt an Geschmacksrichtungen, aber die gebräuchlichsten sind zu Beginn der Verkostung süss, mit einem frischen, grasigen, fruchtigen Aroma, einem leicht bitteren Geschmack von grünen Früchten und anderen Früchten, die manchmal an eine Fruchtcocktail erinnern, leicht pfeffrig im Hals und einem letzten mandelartigen Nachgeschmack.

Das Landgut

Das Landgut von Finca la Torre

Nur 15 Minuten vom lebendigen Stadtkern Antequeras, in der andalusischen Provinz Malaga, liegt die Ölmühle Finca La Torre, gänzlich umschlossen von 376 Hektar Olivenhainen, Grünflächen, Pinienwäldern und flankiert von zwei eigenen Hügelketten in einer einmaligen Lage mit Fernsicht von Süden bis Westen. Die privilegierte Alleinlage mit einer rund 1 Kilometer langen Palmenallee bietet jeden Abend spektakuläre Sonnenuntergänge und lädt in der grosszügig angelegten Parkanlage zum Pause einlegen und Ausklingen des Arbeitstages ein. Anregung und Kraft für einen neuen Tag sind auf Finca La Torre garantiert. Besuchen Sie - falls Sie einmal in der Gegend sind - die Finca La Torre und lassen Sie sich von der einmalig schönen Landschaft und Ausstrahlung dieses Orts verzaubern, die Bodega verfügt über einige Gästewohnungen.

Das Know-How

Die Finca la Torre nimmt seit über 2200 Jahren einen einmaligen Platz in der faszinierenden Welt der Erzeugung und des Handels mit Olivenöl ein. Doch das ist kein Zufall: Der Olivenanbau und die rein mechanisch betriebene Gewinnung des Olivenöls ist regelrecht prädestiniert für die Bewirtschaftung nach biologischen Richtlinien. Bei idealer Boden- und Baumpflege bedankt sich der Ölbaum mit gehaltvollen und wohlschmeckenden Früchten. Angesichts dessen ist der ökologische Olivenhain für die Inhaber der Finca La Torre auch keine Ideologie, sondern eine logische Basis zur Herstellung von hervorragendem Olivenöl. Die Eigentümer verwenden dazu ihr ganzes Know-how, begonnen beim optimalen Baumschnitt, der Düngung mit eigener Kompostaufbereitung aus der Schaf- und Pferdehaltung, der punktgenauen Wasserversorgung, bis hin zur geschickten Schädlingsbekämpfung anhand spezifischen Lockstofffallen und Nützlingen. Dazu betreibt die Finca La Torre umfangreiche Forschung mit den Themenschwerpunkten Nährstoffe für die Bodenflora und Fauna, sowie die Bekämpfung der Olivenfruchtfliege Bactrocera olea. Grösstes Ziel ist es, unter Anwendung der modernsten verfügbaren Instrumente und allerneuesten Erkenntnissen, Ihnen das grüne Gold so rein und lebendig wie nur möglich in Ihre Küche zu bringen, damit Sie die filigranen Duftstoffe und das Gefühl, lebendig ab Mühle bis mindestens zur nächsten Ernte geniessen können. Keine leichte, aber eine lohnende Aufgabe.

Die Lese

Schon bei der Ernte beginnt die Qualität. So gelangen je nach Lage, Cultivar, Reifegrad und gewünschter Qualität bei der Finca la Torre verschiedene Erntemethoden zum Einsatz, egal wie arbeitsintensiv. Ob per Handernte oder maschinell mit der Rüttelmaschine, immer gilt die höchste Aufmerksamkeit den Olivenfrüchten. Diese müssen so rücksichtsvoll wie möglich und ohne Schäden geerntet und in belüfteten Behältern von maximal 200kg Fassungsvermögen so rasch als möglich in die Mühle geliefert werden. Dank einer anpassungsfähigen Kapazität von 1,5 – 3 Tonnen pro in der Stunde kann die Finca La Torre optimal auf den laufenden vom Feld reagieren. Dank zentraler Lage der Ölmühle und kurzer Wege in die Olivenhaine sind die Oliven in der Regel 2 - 4 Std. nach der Ernte schon vermahlen. In der Olivenölmühle gelangen Spitzentechnik und höchste Sauberkeitsstandards aus Leidenschaft und Überzeugung zur Anwendung und garantieren Ihnen den Genuss aussergewöhnlicher Öle und der Finca La Torre die fortwährende Tradition.

Die Geschichte

Der Grenzverlauf unter der maurischen Staatsform Granada und dem christlichen Königtum Kastilien wurde heftig umkämpft und änderte sich zwischen 1030 und 1237 häufig. Ab 1238 verlief die Grenze von Rondo via Antequera nach Granada direkt entlang der Finca La Torre. Dank der einzigartigen Lage und der Weitsicht, die man von nahegelegenen 553 m hohen Berg Cerro del Cuchillo (Messerhügel) hatte, wurde mit der Nasriden-Herrschaft anno 1260 der Wachturm errichtet. Doch in den vergangenen Jahrhunderten nagte der Zahn der Zeit stark an der Substanz des Turms und dieser stürzte in sich zusammen. Seit 2010 läuft das Projekt für die Rekonstruktion des Turms nach denkmalpflegerischen Aspekten und dem Vorbild des Nachbarturms bei Antequera. Die Finca La Torre besitzt eine über 2200 Jahre alte Geschichte als Olivenölmühle. Der Betrieb zählt somit zu den traditionsreichsten Olivenöl-Produzenten der Welt und blickt deshalb auf eine bewegte Geschichte zurück. Noch heute sind die Wurzeln aus der Römerzeit allgegenwärtig und für Besucher in Form von Überresten von Säulen und Teilen der Ölpresse ausgestellt.

Leidenschaft von Olivenöl

Video über Finca la Torre. Alles über das Olivenöl von der Ernte bis zur Abfüllung, Endecke die Leidenschaft des Erstklassigen Olivenöls aus Spanien.

13 andere Produkte in der gleichen Kategorie:

FEDER - Fondo Europeo de Desarrollo Regional
Internetseite zu 50% durch die Europäische Union gefördert. Locales Förderprogramm FEDER 2007-2013 Navarra.